Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Lyrisches und Songtexte

Das sing ich zur Musikprüfung!!!

 La Ballata di Maria Sanders - Die Ballade von der Judenhure Marie Sanders von Bertold Brecht und Kurt Weill

und Mein Herr  Marquis aus der Fledermaus

15.6.08 16:20, kommentieren

Werbung


Kampf...

Alltägliche Dinge: Nach dem Klingeln des Weckers aufstehen, einen Joghurt essen, mit der Straßenbahn zur Schule fahren und mit vielen Menschen in einem kleinen Raum zusammengepfercht versuchen, etwas fürs Leben zu lernen!

In der Öffentlichkeit ein Eis essen, im Kino neben einem fremden Menschen sitzen und im SecondHandShop fetzige Klamotten anprobieren!

Mit Freunden kochen, an der Kasse mit einer schmutzigen Münze bezahlen, sich im Bus an den dafür vorgesehen Schlaufen festhalten und einen lieben Menschen umarmen!

Aus ehrlichem Herzen lachen, seine Gefühle offenbahren, eine nette Unterhaltung führen und in hitzigen Diskussionen seinen Standpunkt deutlich machen!

Für Euch alltägliche Dinge; für mich ein täglicher Kampf gegen meine Ängste und Zwänge, Depressionen und Magersucht sowie gegen quälende Gedanken an unheilbringende Dinge!

Ich erinnere mich nicht mehr an ein Leben, frei von Sorgen undnegativen Emotionen!

Ich erinnere mich einfach nicht!

 

1 Kommentar 27.5.08 20:23, kommentieren

Der Gru�

3.4.08 21:30, kommentieren

Mit knochigen, ausgestreckten Armen hastet sie mir hinterher. Hechelnd, außer Atem, blutrünstig, gierig und so kraftvoll. Ich versuche zu fliehen, spüre meinen Körper kaum noch, doch sie erwischt mich.

Von hinten krallen sich ihre langen, dürren Finger in mein Fleisch, zermalmen mich, während ihr kalter Atem mir den meinen nimmt. Sie hat mich, besitzt mich. Sie tut mir weh und lacht dabei. Laut, boshaft, energisch, mit rauher Stimme, die mich wissen lässt, das ich nicht ihr erstes Opfer bin. Sie versteht ihre Sache gut.

Mit Peitschenhieben straft sie ich. Mit Tritten und Schlägen belohnt sie mich.

Doch die Blicke aus ihren kalten, hasserfüllten, leeren Augen schmerzen mehr als meine blutenden Wunden.

Ich schreie, brülle mit letzter Kraft mir die Schmerzen aus der Brust, aus der das rasend pochende Herz lugt.

Doch niemand hört mich. Niemand sieht mich.

Unberührt dreht die Welt sich weiter, während in den Fängen einer Bestie eines ihrer Kinder stirbt.

Langsam.

Schmerzhaft.

Gefoltert.

 

20.02.2008

29.2.08 21:37, kommentieren

Blubb

Amazing

 

und noch was....

 

Ich bin so verliebt wie nie zuvor

25.9.07 13:52, kommentieren

Mary und die Weiten des Inets :)

Ich habe endlich eine Möglichkeit gefunden, meine Liedchen preiszugeben

Den Song "Montagmorgen" hab ich vor ein paar Wochen geschrieben, als eineAntwort auf "Monday Monday" von den Mama's and Papa's...

Reinhören und Meinung bilden...

 

2 Kommentare 4.7.07 19:39, kommentieren

Meine erste OP

... hab ich mehr oder weniger trotz Kreislaufkollaps -wie sollte es anders sein- gut überstanden...

Boah, aber mensch hätte mir vorher ruhig mal sagen können, dass ich ne komisch-mintgrüne Haube aufsetzen muss und Plastetüten um die Füße gebunden bekomme. Und dann werd ich noch nicht mal auf nen Zahnarztstuhl gesetzt, sondern auf nen OP-Tisch gelegt mit ner hässlich-großen OP-Lampe überm Kopp. Außerdem passte das Grün des sterilen Abdecktuches überhaupt nicht zu meinem vornehm-blassen Teint! Und dann wird einem auch erst auf ausdrücklichen Wunsch hin das Tuch vom Kopf genommen um mitzubekommen, mit melchen Hammer und Meißel mensch denn diesmal ans Werk geht. Und dann bekommt mensch auch noch drei verschiedene Sorten bunter Pillen, die einen total schwummrig im Kopf machen...

Naja, jedenfalls lebe ich noch, auch wenn die Fäden im Mund kitzeln und die Backe schon ca. die fünfhundertachtundsechzigfache Dicke angenommen hat

^^MARY IS BACK^^

1 Kommentar 2.3.07 16:36, kommentieren